Nachrichten

Leitungswasser bedenkenlos trinken: Kupfer hat sich bewährt

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel, und die Qualität des Leitungswassers in Deutschland ist weltweit beispielgebend. Denn mit der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkWV) hat die Bundesregierung die europäische Trinkwasser-Richtlinie aus dem Jahr 1998 in deutsches Recht gefasst, die spezifische Grenzwerte des Leitungswassers, das sich zum Trinken eignet, am Wasserhahn festschreibt.  Das deutsche Recht beschränkt den Einsatz bestimmter Produkte, die zur Einhaltung des hohen Gesundheitsstandards nicht geeignet sind. Kupfer und Kupferwerkstoffe sind auf ihre trinkwasserhygienischen Eigenschaften geprüft und entsprechen den hohen Anforderungen der Trinkwasser-Richtlinie.

Bisher kein europaweites System für den Gesundheitsschutz beim Leitungswasser

Obwohl in Europa sehr hohe Anforderungen für die Gewinnung des Wassers und seine Kontrolle, für den Transport als zum Trinken geeignetes Leitungswasser zu den Verbrauchern und für die Verteilung im Haus gelten, ist es bisher nicht gelungen, ein einheitliches europäisches System für den Gesundheitsschutz der Verbraucher zu schaffen. Dazu würden zum Beispiel einheitliche Prüf- und Zulassungsverfahren für die Werkstoffe und Produkte gehören, mit denen das Leitungswasser in Berührung kommt.

Werkstoffe der Rohre und Komponenten für Leitungswasser müssen bisher nicht europaweit geprüft sein

Zwar schreibt die EG-Trinkwasser-Richtlinie den EU-Mitgliedsländern vor, mit Trinkwasser in Berührung kommende Werkstoffe verbindlich zu regeln. Da sie keine konkreten Vorgaben macht, haben einigen EU-Ländern unterschiedliche Bewertungsverfahren entwickelt, in anderen exístieren keine konkreten Regelwerke. Laut Thomas Rapp vom Umweltbundesamt ist es aber wichtig, dass die Produkte vor dem Einbau auf die trinkwasserhygienische Eignung untersucht werden und dies dem Installateur gegenüber durch ein Zertifikat bestätigt werden kann. Nur so könne der Verbraucher sicher sein, dass das Trinken von Leitungswasser seine Gesundheit in keinerlei Weise gefährdet.

Leitungswasser kommt mit vielen Komponenten in Berührung, die alle hygienisch einwandfrei sein müssen

Die Transport-Verpackung für Leitungswasser in trinkbarer Qualität ist in der Regel ein verzweigtes Netzwerk. Die eingesetzten Rohre und Armaturen können ihrerseits wiederum aus verschiedenen Komponenten und Werkstoffen zusammengesetzt sein. Dennoch muss sichergestellt sein, dass die Produkte und Gesamtsysteme in der Praxis sicher betrieben werden können und Leitungswasser in Trinkwasserqualität liefern. Als Beispiel nennt Josef Klinger, Geschäftsführer des Technologiezentrum Wasser (TZW) und Leiter der Prüfstelle Wasser, eine Küchenarmatur. Sie muss einfach zu bedienen lassen sein sowie Kalt- und Warmwasser mischen können. Wendet man das Beispiel auf die hygienischen Anforderungen ans Trinkwasser an, so muss das Leitungswasser weiterhin zum Trinken geeignet sein und darf durch den Kontakt mit der Armatur und den darin verbauten Werkstoffen nicht nachteilig verändert werden.

Kupfer und Kupferlegierungen: Seit Jahrzehnten bewährt, seit 1998 streng geprüft

Kupfer und viele Kupferlegierungen haben sich in der Trinkwasserinstallation seit Jahrzehnten bewährt. Und im Unterschied zu etlichen anderen Werkstoffen sind die Materialien bereits heute umfassend auf ihre Eigenschaften im Kontakt mit Leitungswasser geprüft. Bereits seit 1998 hat die europäische Kupfer-Halbzeugindustrie gemeinsam die Kupfermaterialien, die bekanntermaßen in der Trinkwasserinstallation verwendet werden, systematisch geprüft. Materialien und Legierungen, die nicht den hohen Anforderungen der europäischen Trinkwasserrichtlinie genügten, werden auch nicht mehr für Leitungswasser zum Trinken angeboten. Die Mehrzahl der Werkstoffe zeigte sich trinkwassergeeignet oder wurde weiterentwickelt, es gibt aber auch neue Legierungen als Ersatz für weniger geeignete. Für den Verbraucher bedeutet das: Mit Installationen aus dem seit Jahrzehnten bewährten Kupfer und Kupferlegierungen kommt das Leitungswasser von seinem Hausanschluss sicher und in Trinkwasserqualität zum Wasserhahn in der Küche oder im Bad.